D945GCLF2 Realtek 8111 Treiber einbinden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • D945GCLF2 Realtek 8111 Treiber einbinden

      Hallo,

      ich bin neu hier, 53 Jahre alt und beschäftige mich schon ein Weilchen mit Firewalls etc. . Zur Zeit läuft bei mir eine ASTARO auf dem genannten Board mit einer 64 GB SSD von MTRON. Nun habe ich mir die Endian angeschaut, Demo im Internet mal angeschaut und nun das ISO geladen, CD gebrannt und auf der SSD installiert. Klappte erst mal gar nicht wegen der eth0, als Realtek 8111/8168B von lspci erkannt. Dann habe ich die NIC im Setup deaktiviert, nach der Installation ins Webinterface und die Passworte eingestellt. Somit hatte ich dann über die Console Zugriff.
      Dann die NIC vor dem nächsten Neustart aktiviert, damit ging dann kein Webinterface, weil NIC ohne Treiber nicht unterstütz. Den Treiber habe ich mir dann hier aus dem Forum geladen, habe ihn dann nach dem Festlegen der Passworte nach /lib/modules/.../net/drivers/... mittels WinSCP kopiert. Dann habe ich mit

      Quellcode

      1. depmod -a
      das Modul bekanntgemacht. Nun habe ich in der modprobe.conf dieses Modul eingetragen, auch einen blacklist-Eintrag für den r8169 angelegt, aber ich kann nicht mit der Realtek 8111 arbeiten. Sicherlich auch einiges falsch gemacht. Gibt es denn hier jemanden, der mir kurz ein Kochbuch hinschreibt, also so in der Form 1. kopiere..., 2. Befehl depmod -a .. usw. Ich bin nicht so der Linuxer, kann mal gerade den ein- oder anderen Befehl auf der Konsole absetzen. Was ich gesehen habe, wenn ich

      Quellcode

      1. lsmod
      absetze, ist r8168 geladen, aber leider auch noch die r8169. Aber ich glaube, ich habe den

      Quellcode

      1. alias eth0 r8168
      falsch eingetragen (falsche Datei). Die Erläuterungen und Links habe ich bereits alle gelesen, werde aber nicht richtig schlau daraus. Vielleicht ist das ja auch nicht nötig und das nächste iso hat den Treiber dann im Bauch ? In welcher Datei steht den der alias eth0 r8169 drin ?

      Vielen Dank für die Hilfe

      Viele Grüße
      Egbert
      |Intel D945GCLF2 mit Dual Core Atom 330|2GB RAM|64 GB SSD 3,5" MTRON|Ext.NIC für LAN|ASG 7.405|
    • Re: D945GCLF2 Realtek 8111 Treiber einbinden

      Servus,

      zumindest der aktuelle RC leidet noch an einem Bug bei den Realtek Gigabit-Treibern, welcher verhindert, dass die r8111/r8168 richtig erkannt werden.

      Bei der 2.3 RC1 Version ist es etwas tricky das Problem zu umgehen:
      Die Datei tf-network.de/customer/endian/r8168.ko.gz in /lib/modules/2.6.22.19-72.e18/kernel/drivers/net/ laden. Im gleichen Ordner die existierende Datei r8169.ko.gz einmal am besten sichern und danach löschen (sollte dies nicht möglich sein, muss evntl. das r8169 Kernelmodul mit rmod entladen werden). Die gerade hochgeladene Datei r8168.ko.gz in r8169.ko.gz umbenennen und ein depmod -ae ausführen. Ein abschließender Reboot und die Realtek-Karte sollte nicht mehr vom "falschen" Kernelmodul erkannt werden.

      Möchte man auf das löschen des r8169 Kernelmoduls verzichten, so sollte noch ein weiterer Weg funktionieren. Man läd wie oben erklärt das Verzeichnis mit den Netzwerk-Kernelmodulen. Aber anstatt die Datei umzubenennen, trägt man in /etc/modprobe.d/blacklist zusätzlich folgende Zeile ein: "blacklist r8169". In /etc/modprobe.conf sollte man zusätzlich noch die Zeile "alias eth r8169" in "alias eth r8168" ändern, damit die Karte gleich richtig zugeordnet wird. Im Anschluss noch ein depmod -ae und reboot. Danach sollte normalerweise ebenfalls das erkennen der Karte durch das falsche Kernel Modul verhindern worden sein. Selber getestet hab ich allerdings nur den ersten Weg.

      Gruß,
      Jens
    • Re: D945GCLF2 Realtek 8111 Treiber einbinden

      Hi,

      das erinnert mich an mein System:
      Als Basis-System supermicro.com/products/system/1U/5015/SYS-5015A-H.cfm?typ=H zusammen mit 2GB Arbeitsspeicher und von Delock folgendes Flash-Modul: delock.de/produkte/gruppen/fla…n_2GB_vertikal_54145.html als "Festplatte". Als dritte Netzwerkkarte steckt im System eine Intel PCIe Netzwerkkarte. Die beiden Onboard Karten laufen als WAN Ports und die Intel Karte ist für die LAN Anbindung.

      Zur Zeit läuft es absolut problemlos, allerdings hatte ich Anfangs mit den Netzwerktreibern doch etwas zu kämpfen, da nicht nur die Realteak falsch erkannt wurden, sondern auch die Intel Karte nicht unterstützt wurde (e1000e). Ich denke, das ist auch bei der Hardware-Unterstützung das Hauptproblem - die Unterstützung von neueren Netzwerkkomponenten auf PCIe Basis.

      Gruß,
      Jens
    • Re: D945GCLF2 Realtek 8111 Treiber einbinden

      Nettes System.

      Ich hatte auch ein MSI Board am Haken, dass hatte auch den 2 e1000e Chips on Board, da ich in Verbindung mit Endian keine Unterstützungsinformationen gefunden habe. Als Erweiterung hab ich noch Realteks liegen, die ich schon mal in einer Endian verbaut hatte, da weiß ich zumindest, dass sie funktionieren...

      Hoffe die Teile kommen noch in dieser Woche...
    • Re: D945GCLF2 Realtek 8111 Treiber einbinden

      "mschoen" schrieb:

      Nettes System.

      Ich hatte auch ein MSI Board am Haken, dass hatte auch den 2 e1000e Chips on Board, da ich in Verbindung mit Endian keine Unterstützungsinformationen gefunden habe. Als Erweiterung hab ich noch Realteks liegen, die ich schon mal in einer Endian verbaut hatte, da weiß ich zumindest, dass sie funktionieren...

      Hoffe die Teile kommen noch in dieser Woche...


      stimmt, die e1000e laufen nur, wenn man den Treiber selber kompiliert. Irgendwie hab ich das hinbekommen, auch wenn eigentlich kein Dev-Kit existiert. :-]

      Gruß,
      Jens
    • Re: D945GCLF2 Realtek 8111 Treiber einbinden

      So, nun geht es!

      Allerdings mit einem Realtek 8139C Chip als 3. NIC...

      Funktioniert alles super! mit IPS auf ROT/GRÜN/ORANGE 4-5% CPU Last auf 4 Cores. HAV hab ich nicht laufen, wäre aber auch nochmal interessant.

      Der Trick mit dem 8111 Chip funktioniert auf jeden Fall super, mit der Einschränkung, dass man sich die Möglichkeit nimmt, 8169 Chips zu verwenden.